Svizzera, radio: Beromünster chiude, le onde medie svizzere no?

Possibile assegnazione licenza a broadcaster privati. ERadio vorrebbe creare un’emittente in lingua inglese per la Confederazione


Radio Passioni

La Svizzera si appresta a chiudere l’impianto in onde medie di Beromünster entro fine anno ma il regolatore, come scrivevo giorni fa, ha già avviato una indagine conoscitiva sulla possibilità di concedere licenze a broadcaster privati. Il Tages Anzeiger rivela che i primi interessamenti sarebbero già stati manifestati: il giornale elvetico ha parlato con Tony Johnston, di ERadio, un progetto di emittente in lingua inglese che punterebbe a coprire un’ampia parte della Confederazione.
Avendo visto come sono finite le cose per Big L, l’emittente radio satellitare britannica che utilizzava i 1395 kHz olandesi per coprire il sud dell’Inghilterra (ed è annegata nei debiti), francamente non so che potenziali di mercato ci possano essere in Europa, per impianti in onde medie così potenti. Ma steremo a vedere. Il regolatore UFCOM si è dato tutto ottobre per saggiare i potenziali interessati al rilancio delle onde medie smantellate dall’emittente pubblica.

Radio Beromünster ist tot – es lebe die Mittelwelle
Von David Vonplon. Aktualisiert am 15.10.2008

Die SRG schaltet Ende Jahr Radio Beromünster ab. Die Verbreitung über die Mittelwelle gilt als veraltet und teuer. Trotzdem buhlen mehrere Stationen um die freie Frequenz. Das Mittelwellen-Radio könnte bald eine Renaissance erfahren.

Der Bund sucht nach Interessenten für vier freie Mittelwelle-Frequenzen. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) bevorzugt ein nationales Programm, zeigt sich aber auch gegenüber einem regionalen Radiosender offen. Wenn der Sender Beromünster Ende Jahr seinen Betrieb einstellt, wird nur noch eine von fünf Mittelwelle-Frequenzen genutzt. Auf dieser sende die SRG ihr Radioprogramm Option musique.
Vergangenes Wochenende verabschiedete sich die SRG mit einem grossen Nostalgiefest von Radio Beromünster. Mit der Abschaltung des Landessenders Ende Jahr neigt sich die Epoche der Mittelwellensender seinem Ende zu – könnte man zumindest meinen. In Tat und Wahrheit arbeitet der Bund nämlich bereits an der Wiederbelebung der vermeintlich längst überholten Technologie.
So lässt das Bakom derzeit prüfen, ob ein Bedürfnis nach der Mittelwelle als Verbreitungsmedium gibt. Man reibt sich die Augen: Wurde Radio Beromünster nicht stillgelegt, weil die Mittelwelle als Verbreitungskanal zu teuer und nicht mehr zeitgemäss ist? Werden die Mittelwellensender der SRG nicht auch eingestellt, um der Digitalisierung des Mediums Vorschub zu leisten? Das Bundesamt für Kommunikation begründet sein Handeln mit der grossen Nachfrage: «Bei uns sind mehrere konkrete Anfragen für die Frequenzen eingegangen», sagt Bakom-Sprecher Bernhard Bürki auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnetz, «wir rechnen mit einem Interesse von privaten Radio-Anbietern aus dem Inland».
Unter den Interessen ist ein neuer englischsprachiger Sender namens ERadio, wie Recherchen von Tagesanzeiger.ch/Newsnetz ergeben haben. «Wir bewerben uns um eine Mittelwellen-Konzession und werden auf Sendung gehen, sobald wir vom Bakom grünes Licht erhalten haben», erklärt Tony Johnston, der den Sender ins Leben rufen will. Er hofft, mit ERadio in der Deutschweiz auf Sendung zu gehen – am besten in Partnerschaft mit einem grossen Schweizer Medienhaus.
Im besten Fall könnte sein Sender bereits Anfang 2009 über den Äther gehen, hofft der Radiomann. Das Bakom schliesst eine Bedürfnisabklärung Ende Oktober ab. Finden sich weniger Interessenten als Frequenzen zur Verfügung stehen, wird ERadio die Frequenz direkt vergeben.

printfriendly pdf button - Svizzera, radio: Beromünster chiude, le onde medie svizzere no?